Feb
5
2018

Long Distance Calling: Wiedergefundene Freiheit

Ihr Sound ist ohnehin einmalig, doch auf ihrem neuen Album „Boundless“ verzichten Long Distance Calling auf Hilfestellung durch einen Sänger und besinnen sich auf ihre instrumentale Kernkompetenz in der Viererbesetzung.

Einmal reißen sie alles nieder, um im nächsten Moment neu zu erblühen. Der neue Longplayer klingt nach wiedergefundener Freiheit, manchmal schwerelos, manchmal erdrückend heavy. Rauf auf den Gipfel, um sich im freien Fall wieder runterzustürzen. Mit der Besonderheit, dass du plötzlich hoch moch oben und nicht nach unten fliegst. Eine Gegenreaktion, um sich nicht zu wiederholen? Vielleicht.

„Boundless“ im Detail:

„Out There“ startet als typischer Long Distance Calling-Groover, spielt mit Indie-Melodien, endet jedoch mit mächtigen Riffs. Kein wilder Stilmischmasch, stattdessen ein auf den Punkt komponierter und präzise arrangierter Einstieg. „Ascending“ beginnt mit ungewohnt hohem Tempo, um dann im Mittelpart rhythmisch zu überraschen und sich gegen Ende mit einer großen Melodie empor zu schrauben. Bei „In The Clouds“ lassen sich klassische Rock-Komponenten entdecken, die mit einem düsteren „In The Air Tonight“-Vibe gepaart werden. „Weightless“ dreht den Spieß dann mal herum, wiegt einen mit leichten Reggae-Grooves in trügerischer Sicherheit, bevor die wilde Fahrt losgeht und erst wieder in Birmingham zum explodierenden Sabbath-Gedächnis-Riff anhält.

Von brachial bis düster: LDC beherrschen die ganze Bandbreite

Doch die Münsteraner setzen auf ihrem sechsten Album nicht nur auf die Brechstange. Das Hauptthema von „The Far Side“ erinnert bei aller Heavyness an die melancholischen und düsteren Soundtracks der Ära „Timm Thaler“, auch „Like A River“ könnte mit seinem leichten Calexico-Vibe als optimale Vertonung eines modernen Jarmusch-Westerns herhalten.
„On The Verge“ wird von fein austarierten Loops und Beats vorangetrieben, überhaupt spielen perkussive Sounds eine größere Rolle als noch in der Vergangenheit. „Skydivers“ bildet den furiosen Abschluss mit einer Mischung aus rasender Geschwindigkeit und epischen Melodiebögen.

BOUNDLESS erscheint als Ltd. Edition Hardcover CD Digibook mit 36-seitigem Foto-Booklet sowie als 180gr Doppel-LP Version in schwarzem Vinyl inkl. dem kompletten Album auf CD und mit Ätzung auf Seite D.

ALBUM HOLEN >>

Diese Bewertungen sprechen für sich:

ALBUM DES MONATS! „[…] acht Tracks voller unbändiger Kraft, vibrierender Energie, erdiger Heaviness, jubilierender Melodien und überraschender Wendungen.“ — Eclipsed

(12 von 15 Punkten) „So erweist sich das Quartett einmal mehr als überragende Gruppe von Klangmalern, bei denen das Riff und die Melodie mehr sagen als tausend Worte.“ — Legacy