Jan
29
2016

News von Amon Amarth

Am 25. März bringen die schwedischen Metal Könige Amon Amarth ihr zehntes Studioalbum „Jomsviking“ heraus. Es ist das erste Konzeptalbum in der Karriere der Band und erzählt die tragische Geschichte von Liebe und Rache, untermalt vom typischen melodisch-hymnischen Metal der Schweden.

Das Album, das vom Session Schlagzeuger Tobias Gustafsson (Vomitory) eingetrommelt wurde, wurde erneut von Andy Sneap (Megadeth, Testament, Accept) produziert und gemischt. Die epische Geschichte spielt in der Welt der Jomswikinger, einem legendären Söldnerbund der Wikinger. Frontmann Johan Hegg erklärt: „Die Jomswikinger waren eine schattenhafte und legendäre Söldnertruppe der Wikinger, die heute immer noch vom selben Mythos umgeben ist, wie in der Zeit, in der sie sich durch Europa und den mittleren Osten kämpfte. Sie waren rücksichtslose und todbringende Krieger, die für denjenigen kämpften, der sie am besten bezahlte. Sie hatten einen simplen Kodex: Zeige keine Angst. Weiche niemals zurück. Verteidige Deine Brüder und wenn Du dazu aufgefordert wirst, räche ihren Tod. Ich hatte das Gefühl, dass wir als Band soweit waren, die Geschichte der Jomswikinger als Ausgangspunkt für ein Amon Amarth Album zu nutzen. Die Jomswikinger und ihre Welt bilden den Hintergrund für die Geschichte eines jungen Mannes, der ein Mädchen liebt, das mit einem anderen Mann verheiratet wird. Als er davon hört, tötet er versehentlich einen Mann und muss daraufhin fliehen – aber er schwört Rache und will das Mädchen zurückgewinnen. Die Vergangenheit lässt ihn nicht los. Er fühlt sich betrogen und sein Leben wurde zerstört. Und wie man sich denken kann, gibt es kein Happy End.

Das Video zur ersten Single „First Kill“ könnt ihr euch hier schon mal reinziehen. Produziert wurde der Clip von Grupa 13, Regie führte Darek Szermanowicz (Behemoth). Gedreht wurde in Gohrweide, Deutschland und in Warschau, Polen. Das Video setzt den gewalttätigen, brutalen Text des Songs in epischen Bildern um und zeigt die Band vor vollem Drachenkopf- und Pyro-Set. Aber seht selbst:

AmonJomsviking

„Jomsviking“ ist das bisher ambitionierteste Projekt von Amon Amarth. Für „A Dream That Cannot Be“ konnten die Schweden sogar die deutsche Rock-Superröhre Doro Pesch gewinnen. Sänger Johan Hegg über die Kollabo: „Es war ein großes Vergnügen mit Doro zu arbeiten, sie ist eine tolle Person und hat einen super Job gemacht. Sie war tatsächlich die Einzige, die wir uns für diesen Song als weibliche Stimme vorstellen konnten.“