Oct
5
2015

Swim Deep mit zweitem Album

Nach ihrem umjubelten Erstling „Where The Heaven Are We“ von 2013 veröffentlicht das Quintett jetzt sein zweites Album „Mother„.

Die Geschichte von Swim Deep nahm ihren Anfang mit zufälligem Über-den-Weg-Laufen, gemeinsamen Teilzeitjobs und gemeinschaftlichem Abhängen in den Clubs ihrer Heimatstadt Birmingham. Irgendwann hatten Austin Williams and Tom Higgins allerdings die Schnauze voll, Regale bei Morrisons nachzufüllen und immer nur über Musik zu reden. Es wurde höchste Zeit, endlich eigene zu machen. Kurz darauf stieß Wolfgang J Harte zu den beiden. Nach einer typischen „Weirdo Drummer“-Phase, bei der sich mehrere Kandidaten für die Position des Schlagzeugers die Klinke in die Hand gaben, warb Austin schließlich seinen besten Freund Zach Robinson bei den Kollegen der Band Cajole Cajole ab.

Die Band, deren Musik am besten als „dreamy indie pop“ bezeichnet werden kann, hat auch hierzulande schon eine Menge Fans, die sie mit Live-Konzerten und etlichen Single-Auskopplungen für sich gewinnen konnte.

Nun gehts in die nächste Runde:

Mothers

 

 

Ab Ende Oktober sind Swim Deep wieder für vier Clubkonzerte in Deutschland – eine Gelegenheit für die Fans und die, es es noch werden wollen, die Band live zu erleben:

31.10. Hamburg Molotow SkyBar
06.11. Berlin Musik und Frieden
07.11. München Milla
13.11. Köln Yuca
Tix gibts HIER.