Dec
19
2014

Eddie Vedder: „Highway To Hell“ mit Springsteen? „Wild Horses“ mit den Stones? „Society“ mit Johnny Depp?

Eddie Vedder hat viele Freunde – vor allem auf der Bühne. Gemeinsame Auftritte mit unterschiedlichsten Musikerkollegen haben Kultstatus in der Fangemeinde. Mal sind sie geplant, mal formiert sich eine Bühnenallianz ganz spontan.

Was den unermüdlichen Eddie antreibt, sind seine Leidenschaft für Musik und sein Einsatz für Soziales, Umweltschutz und politische Belange. Wenn sich beide verbinden lassen – umso besser. Im Vordergrund stehen jedoch immer der gemeinsame Spaß und der Respekt vor den Kollegen: „Musik ist mein Leben. Ich wäre schon glücklich gewesen, wenn ich vielen dieser Musiker nur hätte Hallo sagen dürfen. Ich lerne aus solchen Begegnungen.“

Für Euch haben wir ein paar der besten Auftritte zusammengestellt:

The Who & Eddie Vedder
The Who zählen zu Eddie Vedders Helden der Jugend und Pearl Jam covern auf ihren Konzerten immer mal wieder einen Song der britischen Rockgiganten, wie z.B. „Baba O’Riley“ (kennen heute übrigens viele in abgeänderter Form als Titelsong der Krimiserie CSI: New York).
Als Pate der „Teenage Cancer Trust“-Organisation lädt The Who-Sänger Roger Daltrey alljährlich Musik- & Comedygrößen zum Benefizkonzert in die Royal Albert Hall. Eddie Vedder gehört zu den Stars, die immer wieder gerne kommen, und sei es, dass er wie 2010 extra aus Hawaii einfliegen muss. Mit seinem langjährigen Freund Pete Townshend performte er dann „I’m One“ aus der legendären The Who-Rockoper „Quadrophenia“:

The Rolling Stones & Eddie Vedder
Am 28. September 2005 stößt Eddie Vedder in Pittsburgh/Pennsylvania zum Konzert der Stones und singt mit Mick Jagger „Wild Horses“. Die Ballade, geschrieben von Mick Jagger und Keith Richards, wurde erstmals auf dem Stones-Album „Sticky Fingers“ 1971 veröffentlicht – als Eddie Vedder gerade mal sieben Jahre alt war. Mit Sicherheit eines der schönsten Duette, vorgetragen von zwei Rockgrößen unterschiedlicher Generationen:

U2 & Eddie Vedder
Zwei Tage nachdem Eddie Vedder als Überraschungsgast beim U2-Konzert im Air Canada Centre in Toronto 2005 auf der Bühne auftauchte, revanchierte sich Bono kurz darauf mit einem Gastspiel beim Pearl Jam Konzert in der gleichen Halle. Gemeinsam mit Eddie Vedder singt Bono „Rockin‘ In The Free World“ von Neil Young. Dabei wandelte Bono den Original-Text um und improvisierte ein paar Zeilen über Pearl Jam. Am Ende des Pearl-Jam-Songs „Daughter“ baut wiederum Eddie Vedder einige Zeilen aus den U2-Songs „Yahweh“ und „Bad“ ein.
2006 performen U2 und Eddie Vedder live beim “Make Poverty History”/Sidney Myer Music Bowl den Neil Young-Song noch einmal:

Johnny Depp & Eddie Vedder
Bei der Benefizveranstaltung „Voices For Justice Rally Little Rock“ in Arkansas (2010) rocken Hollywoodliebling Johnny Depp und Eddie Vedder den Titel „Society“ aus Vedders Soundtrack zu Sean Penns Film „Into The Wild“. Das Event war drei Männern gewidmet, die zu Unrecht des Mordes verurteilt wurden. Besser bekannt ist dieser Fall unter dem Namen „West Memphis Three“ und löste unter der Prominenz eine große Welle der Solidarisierung aus. Im August 2011 wurden alle drei auf Bewährung entlassen, da man den Justizirrtum nicht offiziell eingestehen wollte.

Neil Young & Eddie Vedder
Die Vorliebe des Folk- & Rockmusikers Neil Young für ausgedehnte Jamversionen soll Pearl Jam zum Teil bei der Bandnamensgebung inspiriert haben. Ohnehin wird Young als Godfather of Grunge tituliert und galt vielen alternativen Bands als Vorbild. 1995 nahmen Neil Young und Pearl Jam die von Kritikern hochgelobte Platte „Mirror Ball“ auf (aus rechtlichen Gründen durfte der Name Pearl Jam auf der Platte jedoch nicht genannt werden).
Unabhängig von dem Projekt finden Eddie Vedder und Neil Young in unregelmäßigen Abständen für gemeinsame Auftritten zusammen.

Für das im Februar 2015 geplante Bob Dylan-Tribute Konzert werden beide neben The Black Keys, Jack White, Beck, Stills & Nash, Tom Jones und Norah Jones auf der Bühne stehen.
In Toronto performten Neil Young und Pearl Jam 2011 den Klassiker „Rockin’ In The Free World“:

Roger Waters & Eddie Vedder
Das großartige „12-12-12: Concert for Sandy Relief“ fand im Dezember 2012 im Madison Square Garden in NYC statt. Das Benefizkonzert wurde ins Leben gerufen, um den Geschädigten des Hurrikan Sandy zu helfen. Bei der Katastrophe waren Teile des Nordostens der Vereinigten Staaten, der Karibik und des Mittelatlantiks im späten Oktober 2012 verwüstet worden und der entstandene Schaden belief sich auf 71 Milliarden US-Dollar.
Neben vielen international bekannten Künstlern wie Bon Jovi, Eric Clapton, Billy Joel, The Rolling Stones, Chris Martin, Dave Grohl, The Who, Bruce Springsteen u.a. beteiligten sich Roger Waters und Eddie Vedder mit der Performance „Comfortably Numb“ (aus Pink Floyds Album „The Wall“):

Tom Petty & Eddie Vedder
Im Sommer 2012 kreuzten sich die Tourneewege von Pearl Jam und Tom Petty And The Heartbreakers in Amsterdam. Bei der Gelegenheit besuchte Eddie Vedder die alten Freunde, um gemeinsam „The Waiting“ und „American Girl“ zum Besten zu geben. Bei seinen Soloauftritten covert der Pearl Jam Frontmann auch gerne Tom Pettys „I Won’t Back Down“.

Bruce Springsteen & Eddie Vedder
Mit dreizehn Jahren besuchte Eddie Vedder erstmals ein Konzert von Bruce Springsteen and E Band. Da ließ er sich vermutlich nicht träumen, mit dem Boss jemals gemeinsam die Bühne zu teilen. Beide sind für ihr politisches Engagement bekannt und so war es selbstverständlich, dass beide z.B. auch an der grandiosen „The Vote For Change Tour“ teilnahmen, die von Pearl Jam mitinitiiert wurde und die Menschen aufrief, gegen George W. Bush bei der Präsidentschaftswahl 2004 zu stimmen.
Doch auch ohne ernsthaften Anlass lieben die beiden Rockgranden es, sich zum gemeinsamen Abrocken zu treffen. So zuletzt 2014 in Melbourne, als die beiden mit Tom Morello den Kultknaller „Highway To Hell“ der australischen Superband AC/DC covern:

WEITERLESEN: Eddie Vedder: Ein Mann mit Prinzipien
WEITERLESEN: Eddie Vedder: Into The Wild

WEITERLESEN: Eddie Vedder & Pearl Jam: 10 spannende Fakten
WEITERLESEN: Pearl Jam: The Story of