Nov
21
2014

23 AC/DC-Alben im Vergleich: Bonfire

AC/DC Bonfire auf rock.de

All the songs we do are basically about one of three things: booze, sex or rock’n roll.“ – Bon Scott.

Über 200 Millionen verkaufte Alben, mehr als 10.000 gespielte Shows und eine seit den 1970ern ungebrochene Popularität: AC/DC sind der personifizierte Inbegriff von Rock und eine der größten Bands der Welt.

Text: Michael Rensen

Booze, Sex und Rock’n’Roll sind der rote Faden, und doch gibt es auf jedem Album etwas Eigenes zu entdecken: einen prägnanten Sound, unwiderstehliche Grooves, haarsträubend komische Lyrics von Bon Scott, kratzige Vocalpower von Brian Johnson und jede Menge Gitarrenriffs der Gebrüder Young. Wir werfen einen genauen Blick auf die Meilensteine der Rockpioniere und stellen ihre 23 Top-Alben vor. Was also macht jedes so einzigartig?

Bonfire (1997)

Die „Bonfire“-Box ist der heilige Gral der AC/DC-Anhängerschaft. Das aus fünf CDs bestehende Package versteht sich als tiefe Verbeugung vor dem 1980 verstorbenen Bon Scott und verwöhnt den Hörer mit raren Studioaufnahmen, spektakulären Live-Mitschnitten und der remasterten Fassung des Megasellers „Back In Black“, den die Band kurz nach Bons Tod aufnahm und ihrem langjährigen Mitstreiter widmete. Aus den Bandarchiven wurden unter anderem alternative oder frühe Versionen von „Whole Lotta Rosie“, „Touch Too Much“, „If You Want Blood (You´ve Got It)“ und „It´s A Long Way To The Top (If You Wanna Rock´n´Roll)“ hervorgekramt, noch wertiger ist allerdings die legendäre Konzertaufnahme „Live From The Atlantic Studios“, die klanglich extrem gelungen ist und es problemlos mit dem Live-Referenzwerk „If You Want Blood You´ve Got It“ aufnehmen kann. Abgerundet wird die Box von dem auch separat erhältlichen Konzertmitschnitt „Let There Be Rock: The Movie – Live In Paris“ und einem Begleitbuch mit Linernotes und Fotos.

Video: AC/DC „Whole Lotta Rosie“
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=QMvE0yFnR0I&w=560&h=315]

◄◄ Zum Beitrag Ballbreaker (1995) // Zum Beitrag Stiff Upper Lip (2000) ►►


AC/DC Bonfire auf Rock.de

Tracklist von Bonfire:

Disk 1:
1. Live Wire (Live from the Atlantic Studios)
2. Problem Child (Live from the Atlantic Studios)
3. High Voltage (Live from the Atlantic Studios)
4. Hell Ain’t a Bad Place to Be (Live from the Atlantic Studios)
5. Dog Eat Dog (Live from the Atlantic Studios)
6. The Jack (Live from the Atlantic Studios)
7. Whole Lotta Rosie (Live from the Atlantic Studios)
8. Rocker (Live from the Atlantic Studios)

Disk 2:
1. Live Wire (Live in Paris)
2. Shot Down in Flames (Live in Paris)
3. Hell Ain’t a Bad Place to Be (Live in Paris)
4. Sin City (Live in Paris)
5. Walk All over You (Live in Paris)
6. Bad Boy Boogie (Live in Paris)

Disk 3:
1. The Jack (Live in Paris)
2. Highway to Hell (Live in Paris)
3. Girls Got Rhythm (Live in Paris)
4. High Voltage (Live in Paris)
5. Whole Lotta Rosie (Live in Paris)
6. Rocker (Live in Paris)
7. T.N.T. (Live in Paris)
8. Let There Be Rock (Live in Paris)

Disk 4:
1. Dirty Eyes
2. Touch Too Much
3. If You Want Blood You Got It
4. Back Seat Confidential
5. Get It Hot
6. Sin City (Live from „Midnight Special“)
7. She’s Got Balls (From „Bondi Lifesaver“)
8. School Days (From „TNT“ (Australian Release))
9. It’s A Long Way to the Top (If You Wanna Rock ‚N‘ Roll)
10. Ride On

Disk 5:
1. Hells Bells
2. Shoot to Thrill
3. What Do You Do for Money Honey
4. Givin the Dog a Bone
5. Let Me Put My Love Into You
6. Back in Black
7. You Shook Me All Night Long
8. Have a Drink on Me
9. Shake a Leg
10. Rock and Roll Ain’t Noise Pollution 

 ◄◄ Zum Beitrag Ballbreaker (1995) // Zum Beitrag Stiff Upper Lip (2000) ►►

ACDC-23 Alben in der Übersicht auf rock-de

ACDC auf rock-de

ACDC alle Alben auf Amazon