May
13
2013

JUDAS PRIEST: Jetzt auf DVD und Blu-Ray

Das Abschlusskonzert der letzten Welttournee von Judas Priest, der „Epitaph World Tour“, wurde im Mai 2012 live im Londoner HMV Hammersmith Apollo aufgenommen und bietet einzigartige Liveversionen von allen 14 Album Klassikern der Jahre 1974 – 2008.

Judas Priest, die Legenden des Heavy Metal, haben Generationen von Musikern und Metalheads inspiriert und feiern in diesem Jahr das 40-jährige Bestehen der Band mit der Veröffentlichung des Livekonzerts „Epitaph“. Die einzigartige Retrospektive wird am 24. Mai auf DVD und Blu-Ray veröffentlicht. „Epitaph“ kündigt außerdem das neue Studio-Album von Judas Priest an, an dem die Band zurzeit arbeitet.

Unknown

 

JUDAS_PRIEST_epitaph_bluray_FSK6

 

Judas Priests aktuelle Besetzung besteht aus Leadsänger Rob Halford, den Leadgitarristen Glenn Tipton und Richie Faulkner, Bassist Ian Hill und Schlagzeuger Scott Travis. Heavy-Metal-Fachleute werden „Epitaph“ als die umfassendste Live-Aufnahme der gesamten Bandkarriere zu schätzen wissen. Das Set lässt den absoluten Höhepunkt der 50-wöchigen „Epitaph World Tour“ wieder aufleben – die letzte Show, live aufgenommen am 26. Mai 2012 im Londoner HMV Hammersmith Apollo. Das Ereignis hatte darüber hinaus Bedeutung, weil es das Finale von Judas Priests letzter groß angelegter Welttournee darstellte. Die 23 Tracks von „Epitaph“ umfassen jeweils mindestens einen Song von jedem der von der Band veröffentlichten 14 Studio-Alben – vom 1974er „Rocka Rolla“ („Never Satisfied“) bis hin zum 2008er „Nostradamus“ („Prophecy“).

Im Fall von „British Steel“ sind sogar vier Songs dabei: „Rapid Fire“, „Metal Gods“, „Breaking The Law“ und der traditionelle Abschlusssong des Sets „Living After Midnight“. Von der ‚Ein-Song-Regel’ außerdem ausgenommen sind die Alben, die vor und nach „British Steel“ erschienen sind. Das erste Album ist das 1979er „Hell Bent For Leather“ (englischer Titel: „Killing Machine“), von dem der Titelsong und „The Green Manalishi (With The Two-Pronged Crown)“ ausgesucht wurden, das andere ist das 1982er „Screaming For Vengeance“, Quelle von „The Hellion“, „Electric Eye“ und „You’ve Got Another Thing Coming“.

„Sie verkörpern das Genre mit ihrem Harley-fahrenden Frontmann, den Gitarren-Schnellfeuer-Angriffen und ihren spektakulären Liveshows“, schrieb Journalist Bryan Reesman in den Linernotes zum 2004 erschienenen, in Leder gebundenen und mit Nieten besetzten, Box-Set „Metalogy“.

„Einflussreich, innovativ und überbordend im Ausdruck“, schrieb er weiter, „sind sie die wahren Götter des Metal, die in ihrem Verlangen, die Grenzen ihrer Musik zu erweitern, ebenso unerschütterlich sind, wie im Überqueren internationaler Grenzen, um sie zu ihren Jüngern zu bringen. Ihrem Anliegen schamlos verpflichtet und unverbesserlich darin, sich selbst eine wahre Heavy-Metal-Band zu nennen – auch in Zeiten, als andere sich von diesem Begriff distanzierten, waren Judas Priest stets Verteidiger des Glaubens.“